Sonntag, 4. Dezember 2016

KLW 49

                                       Liebe Hundefreunde,                                               
wir wünschen Euch eine gemütliche 2. Adventswoche und eine stressfreie,
  besinnliche Vorweihnachtszeit                                                                    
 gez- Eure Inge mit Fenja
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Am Freitag, den 9.12. fällt das Training aus Samstag, den 10.12.sind wir wieder für euch da !
----------------------------------
neue Info: für Montag den 05.12. Nov.
Wir sind da !!!!  Zum Freilauf /plus Training oder auch eventuell einem Spaziergang ebenfalls mit Trainingseinheiten, was auch immer das Wetter heute zu lässt.....
Es kommt auch auf die Bodenverhältnisse des Trainingsplatzes an !!     LG - I.A.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte lesen sie auch den Artikel 
 Sinn und Zweck unserer  Hundespaziergänge
  am Ende des Post`s 
   ==================================================================

                                 Wir machen eine kleine Pause vom 17.12.2016 - 03.01.2017
===========================================
 Trainingszeiten für MO-MI-FR
 
Freilauf auf dem Platz ab 15:00 Uhr
 
 Der Freilauf ist nur gestattet für gut sozialisierte und  Hunde unter Aufsicht der Trainer.- Die Hunde müssen abrufbar sein.                Es trainieren alle Hunde/Führer gemeinsam ....eventuell in verschiedenen Gruppen  ab 15:30 Uhr´
Zum Schluss reichen wir einen kl. Imbiss und Getränke - für die Hunde gibt es frisches  Wasser. So können wir das Training gemütlich ausklingen lassen.
Hunde in der Hitze können nicht teilnehmen
                          
Sie brauchen: festes Schuhwerk, für die Hunde ein gut sitzendes Halsband, Leine - Leckerli ein Wurf-Spielzeug und ein Futtermäppchen falls ihr Hund Gegenstände bringt) eventuell auch für ihren Hund frisches Wasser



          Wichtig zu Wissen
Nach dem Hundeplatz beginnt das  Landschaftsschutzgebiet dort bitte die Wege nicht verlassen, auch die Hunde müssen auf dem Weg bleiben
Es ist keinen Leinenzwang, aber die Hunde müssen gehorsam zeigen und nicht wildern 
Was benötigen Sie beim ersten Mal
                      Impfausweis - Versicherungsnachweis -

- ein gutsitzendes Halsband (eventuell auch Geschirr,

Leckerlis und eine Leine ( gut geeignet ist eine

Verlängerungsleine.  -verstellbar-)   
 
(auch entwurmt und  parasitenfrei muss  ihr Hund  sein)  untersuchen sie ihren Hund bevor sie den Platz betreten, sollten wir Flöhe feststellen, kosten das sie 10 Euro Strafe und für den heutigen Tag ist Platzverbot.        
     Dann kann`s los gehen !!! 
                     Kosten-   Für Vereinsmitglieder
pro Übungsstunde und pro Hund zusätzlich,1 € Platzgeld -   
Nichtmitglieder + Besucher / Probetraining  zahlen  9,00 €

!!  das Trainingsgeld für Neu-Besucher ist vor dem Training zu begleichen
P.S. Für das Probetraining    und den  Neuankömmlingen 
stehen ihnen am Anfang immer
 eine Trainerin zur Seite

============================================
Ich freue mich auf euer K O M M E N
Hier noch eine kleine Info:  
 


Die 3 Parkplätze vor dem Vereinsheim

gehören immer unseren 3 Trainerinnen


Noch weitere  Fragen, dann unter Hunde@t-online.de od. unter 06035 5951 


So  kommen sie zu unseren Bildern vom
manchen Trainingstagen
www.der-letzte-seiner-art.de
             das Passwort erfahren sie unter
            Hunde@t-online.de
             bei weiteren Fragen zu den Bildern
                info@der-letzte-seine-art.de   
                                  oder  Tel.0176/97669727                       
------------------------------------------------------------------
Sinn und Zweck unserer  Hundespaziergänge
 
Wir laufen durch ein offenes Gelände und Feldwegen, die Hunde können sich unter Aufsicht frei bewegen, spielen und toben.
 
Diese Spaziergänge im Winter und dem zeitigen Frühjahr dienen dazu, den sozialen Kontakt (Meute - Verhalten der Hunde) zu festigen.

Auch das Austauschen der Hundebesitzer ist uns wichtig, ebenso die Erläuterungen der Trainer in Erziehungsfragen wie das Erklären der eventuell gerade entstehenden Situationen. (Hundesprache).

Gezielte Erziehungsübungen wie:

z.Beisp. das Herankommen
                                      u.s.w.                                                                                                               
                    
die Mensch – Hund - Beziehung stehen im Vordergrund. Wir möchten mit unseren Hundefreunden eine vertrauensvolle Beziehung Mensch-Hund aufbauen. Und eine Beziehung zwischen Mensch und dem konzentriertem Hund aufzubauen.

 
 Wobei wir auch immer ein besondere Aufmerksamkeit unsere Hunde in Puncto Jagdverhalten haben sollten.

Es bedarf wie immer bei all den Übungseinheiten ein gutes Leckerli, dann lohnt sich ein schnelles zurückkommen zu seinem Menschen.
 
Sie sehen diese Sparziergänge sind eine extra Herausforderung und sie brauchen eine besondere Achtsamkeit auf ihren Hund, dies ist von großer Bedeutung. Das will alles gelernt sein. So bitten wir sie an den Spaziergängen teilzunehmen nehmen , denn es ist ein ganz anderes Lehrnverhalten als auf dem Hundeplatz


Bevor sie sich entschließen am Hundespaziergang teilzunehmen, bitte ich sie, die nächsten Punkte genau durch zu lesen.

Wir können die Hunde frei laufen lassen, sofern sie gut sozialisiert und abrufbar sind. Wir trainieren im Freien ohne Zaun und wir verlangen von unseren Hunden und Hundehaltern „Größe“


Auch wir haben dadurch eine noch größere Verantwortung den Hunden und Anderen gegenüber, wir beobachten die Hundesprache und das Meute-verhalten unsere Hunde, – den Menschen den wir begegnen und auch den Tieren ( Hasen – Rehe - Vögel u.s.w.) das alles verlangt von uns eine noch größere Aufmerksamkeit.


Gedanken zum Verhalten des Hundebesitzer mit einem freilaufenden Hund

1 Sie sollten ihren Hund nur freilaufen lassen , wenn sie ihn sicher Abrufen können. Dies und anderes Verhalten können sie bei uns, beim Gruppenspaziergang lernen. Die Trainer stehen ihnen selbstverständlich mit Rat und tat zur Seite.

2. Lassen sie ihren Hund nie zu weit von ihnen entfernen.

3. Sie sollten immer vorausschauend handeln.

4 Nähert sich eine Person mit Hund oder ( Radfahrer, Jogger, Spaziergänger usw. ), dann rufen sie ihren Hund sofort zu sich. Lassen sie ihn „Absitzen oder Platz“ machen, loben sie ihn mit einem besonderen Leckerli.

 

Rufen sie auch ihren Hund, wenn die Person oder was auch immer dort kommen mag, noch weiter entfernt ist – es könnte für ihren Hund ein Jagdverhalten auslösen – und das wollen wir ja nicht!


5. Machen sie genügend Platz für die vorbeigehenden Personen ( oder Hundeführer u.s.w. ),

6. Bleibt er oder sie nicht sicher im „Sitzen oder Liegen“, dann müssen Sie ihn leider kurz an der Leine führen.
7. Versuchen sie eine Bindung zwischen ihrem Hund und ihnen herzustellen.
Sind die Personen vorbei gegangen, dann gehen sie noch eine sichere Strecke „bei Fuß“ dann darf der Hund sich wieder frei bewegen. Denken sie dabei auch auf die Entfernung
8. Sollte unser Freund einen Jagdtrieb haben. Der nur schwer in den Griff zu bekommen ist, und hatte er öfters Erfolg damit. Ja dann muss er wieder umerzogen ( umgeleitet ) werden. Eventuell ist dann oft eine Leinenpflicht fällig.
Hier sollten sie auch bedenken – sie müssen immer für ihren Hund interessanter sein – durch Futtergaben – Spiele – u.s.w. Sie müssen den Spaziergang so gestalten, dass jeder Spaziergang zu einem Erlebnis wird. Auch hier helfen wir gerne weiter. Ein Spaziergang sollte natürlich immer interessant sein, gehen sie auch öfters andere, ihrem Hund unbekannte Wege.
9. Wichtig ist, hatte ihr Hund Erfolg beim Jagen, so muss er wieder an die Schleppleine. Er muss wieder lernen – dass er nur einen Radius von 10 m hat, um sich frei zu bewegen – und sein Mittelpunkt muss sein Herrchen oder Frauchen sein und bleiben
  1. Gehen sie immer vorausschauend – vorausdenkend mit ihrem Hund Spazieren – überlassen sie nichts dem Zufall. Haben sie auch einen Gedanken, an anders denkende Menschen, die vielleicht Angst oder eine Abneigung gegen Hunde haben. Wir am Ende der Leine sind die Verantwortlichen – nicht der Hund. Es gilt auch nicht die Ausrede, das hat er noch nie gemacht. Es ist immer ein Hund und dieser denkt nun mal auch wie ein Hund und nicht wie ein Mensch.
Nur so kann es ein schöner Spaziergang werden mit dem Hund auf DU und DU.
Bei jedem Spaziergang bieten wir Lerneinheiten an: Dauer ca. 60 Min.:

Freitag, 2. Dezember 2016

KLW 48 Samstag, den 3.12.

 
                                       Liebe Hundefreunde,                                               
wir wünschen Euch eine gemütliche 1. Adventswoche und eine stressfreie,
  besinnliche Vorweihnachtszeit                                                                    
 gez- Eure Inge mit Fenja
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
neue Info: für Samstag den 03.12. Nov.
Wir sind da !!!!  Zum Freilauf /plus Training oder auch eventuell einem Spaziergang ebenfalls mit Trainingseinheiten, was auch immer das Wetter heute zu lässt.....
Es kommt auch auf die Bodenverhältnisse des Trainingsplatzes an !!     LG - I.A.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte lesen sie auch den Artikel 
 Sinn und Zweck unserer  Hundespaziergänge
  am Ende des Post`s 
   ==================================================================

                                 Wir machen eine kleine Pause vom 17.12.2016 - 03.01.2017
===========================================
 Trainingszeiten für MO-MI-FR-SA
 
Freilauf auf dem Platz          ab 15:00 Uhr
 

Der Freilauf ist nur gestattet für gut sozialisierte und  Hunde unter Aufsicht der Trainer.- Die Hunde müssen abrufbar sein.           
 Es trainieren alle Hunde/Führer gemeinsam ....eventuell in verschiedenen Gruppen  ab 15:30 Uhr´
Zum Schluss reichen wir einen kl. Imbiss und Getränke - für die Hunde gibt es frisches  Wasser. So können wir das Training gemütlich ausklingen lassen.
Hunde in der Hitze können nicht teilnehmen
                          
Sie brauchen: festes Schuhwerk, für die Hunde ein gut sitzendes Halsband, Leine - Leckerli ein Wurf-Spielzeug und ein Futtermäppchen falls ihr Hund Gegenstände bringt) eventuell auch für ihren Hund frisches Wasser



          Wichtig zu Wissen
Nach dem Hundeplatz beginnt das  Landschaftsschutzgebiet dort bitte die Wege nicht verlassen, auch die Hunde müssen auf dem Weg bleiben
Es ist keinen Leinenzwang, aber die Hunde müssen gehorsam zeigen und nicht wildern 
Was benötigen Sie beim ersten Mal
                      Impfausweis - Versicherungsnachweis -

- ein gutsitzendes Halsband (eventuell auch Geschirr,

Leckerlis und eine Leine ( gut geeignet ist eine

Verlängerungsleine.  -verstellbar-)   
 
(auch entwurmt und  parasitenfrei muss  ihr Hund  sein)  untersuchen sie ihren Hund bevor sie den Platz betreten, sollten wir Flöhe feststellen, kosten das sie 10 Euro Strafe und für den heutigen Tag ist Platzverbot.        
     Dann kann`s los gehen !!! 
                     Kosten-   Für Vereinsmitglieder
pro Übungsstunde und pro Hund zusätzlich,1 € Platzgeld -   
Nichtmitglieder + Besucher / Probetraining  zahlen  9,00 €

!!  das Trainingsgeld für Neu-Besucher ist vor dem Training zu begleichen
P.S. Für das Probetraining    und den  Neuankömmlingen 
stehen ihnen am Anfang immer
 eine Trainerin zur Seite

============================================
Ich freue mich auf euer K O M M E N
Hier noch eine kleine Info:  
 


Die 3 Parkplätze vor dem Vereinsheim

gehören immer unseren 3 Trainerinnen


Noch weitere  Fragen, dann unter Hunde@t-online.de od. unter 06035 5951 


So  kommen sie zu unseren Bildern vom
manchen Trainingstagen
www.der-letzte-seiner-art.de
             das Passwort erfahren sie unter
            Hunde@t-online.de
             bei weiteren Fragen zu den Bildern
                info@der-letzte-seine-art.de   
                                  oder  Tel.0176/97669727                       
------------------------------------------------------------------
Sinn und Zweck unserer  Hundespaziergänge
 
Wir laufen durch ein offenes Gelände und Feldwegen, die Hunde können sich unter Aufsicht frei bewegen, spielen und toben.
 
Diese Spaziergänge im Winter und dem zeitigen Frühjahr dienen dazu, den sozialen Kontakt (Meute - Verhalten der Hunde) zu festigen.

Auch das Austauschen der Hundebesitzer ist uns wichtig, ebenso die Erläuterungen der Trainer in Erziehungsfragen wie das Erklären der eventuell gerade entstehenden Situationen. (Hundesprache).

Gezielte Erziehungsübungen wie:

z.Beisp. das Herankommen
                                      u.s.w.                                                                                                               
                    
die Mensch – Hund - Beziehung stehen im Vordergrund. Wir möchten mit unseren Hundefreunden eine vertrauensvolle Beziehung Mensch-Hund aufbauen. Und eine Beziehung zwischen Mensch und dem konzentriertem Hund aufzubauen.

 
 Wobei wir auch immer ein besondere Aufmerksamkeit unsere Hunde in Puncto Jagdverhalten haben sollten.

Es bedarf wie immer bei all den Übungseinheiten ein gutes Leckerli, dann lohnt sich ein schnelles zurückkommen zu seinem Menschen.
 
Sie sehen diese Sparziergänge sind eine extra Herausforderung und sie brauchen eine besondere Achtsamkeit auf ihren Hund, dies ist von großer Bedeutung. Das will alles gelernt sein. So bitten wir sie an den Spaziergängen teilzunehmen nehmen , denn es ist ein ganz anderes Lehrnverhalten als auf dem Hundeplatz


Bevor sie sich entschließen am Hundespaziergang teilzunehmen, bitte ich sie, die nächsten Punkte genau durch zu lesen.

Wir können die Hunde frei laufen lassen, sofern sie gut sozialisiert und abrufbar sind. Wir trainieren im Freien ohne Zaun und wir verlangen von unseren Hunden und Hundehaltern „Größe“


Auch wir haben dadurch eine noch größere Verantwortung den Hunden und Anderen gegenüber, wir beobachten die Hundesprache und das Meute-verhalten unsere Hunde, – den Menschen den wir begegnen und auch den Tieren ( Hasen – Rehe - Vögel u.s.w.) das alles verlangt von uns eine noch größere Aufmerksamkeit.


Gedanken zum Verhalten des Hundebesitzer mit einem freilaufenden Hund

1 Sie sollten ihren Hund nur freilaufen lassen , wenn sie ihn sicher Abrufen können. Dies und anderes Verhalten können sie bei uns, beim Gruppenspaziergang lernen. Die Trainer stehen ihnen selbstverständlich mit Rat und tat zur Seite.

2. Lassen sie ihren Hund nie zu weit von ihnen entfernen.

3. Sie sollten immer vorausschauend handeln.

4 Nähert sich eine Person mit Hund oder ( Radfahrer, Jogger, Spaziergänger usw. ), dann rufen sie ihren Hund sofort zu sich. Lassen sie ihn „Absitzen oder Platz“ machen, loben sie ihn mit einem besonderen Leckerli.

 

Rufen sie auch ihren Hund, wenn die Person oder was auch immer dort kommen mag, noch weiter entfernt ist – es könnte für ihren Hund ein Jagdverhalten auslösen – und das wollen wir ja nicht!

5. Machen sie genügend Platz für die vorbeigehenden Personen ( oder Hundeführer u.s.w. ),
6. Bleibt er oder sie nicht sicher im „Sitzen oder Liegen“, dann müssen Sie ihn leider kurz an der Leine führen.
7. Versuchen sie eine Bindung zwischen ihrem Hund und ihnen herzustellen.
Sind die Personen vorbei gegangen, dann gehen sie noch eine sichere Strecke „bei Fuß“ dann darf der Hund sich wieder frei bewegen. Denken sie dabei auch auf die Entfernung
8. Sollte unser Freund einen Jagdtrieb haben. Der nur schwer in den Griff zu bekommen ist, und hatte er öfters Erfolg damit. Ja dann muss er wieder umerzogen ( umgeleitet ) werden. Eventuell ist dann oft eine Leinenpflicht fällig.
Hier sollten sie auch bedenken – sie müssen immer für ihren Hund interessanter sein – durch Futtergaben – Spiele – u.s.w. Sie müssen den Spaziergang so gestalten, dass jeder Spaziergang zu einem Erlebnis wird. Auch hier helfen wir gerne weiter. Ein Spaziergang sollte natürlich immer interessant sein, gehen sie auch öfters andere, ihrem Hund unbekannte Wege.
9. Wichtig ist, hatte ihr Hund Erfolg beim Jagen, so muss er wieder an die Schleppleine. Er muss wieder lernen – dass er nur einen Radius von 10 m hat, um sich frei zu bewegen – und sein Mittelpunkt muss sein Herrchen oder Frauchen sein und bleiben
  1. Gehen sie immer vorausschauend – vorausdenkend mit ihrem Hund Spazieren – überlassen sie nichts dem Zufall. Haben sie auch einen Gedanken, an anders denkende Menschen, die vielleicht Angst oder eine Abneigung gegen Hunde haben. Wir am Ende der Leine sind die Verantwortlichen – nicht der Hund. Es gilt auch nicht die Ausrede, das hat er noch nie gemacht. Es ist immer ein Hund und dieser denkt nun mal auch wie ein Hund und nicht wie ein Mensch.
Nur so kann es ein schöner Spaziergang werden mit dem Hund auf DU und DU.
Bei jedem Spaziergang bieten wir Lerneinheiten an: Dauer ca. 60 Min.: